Album-Review: Jochen Volpert “Six”

Six, so hat der Würzburger Bluesgitarrist Jochen Volpert sein sechstes Album der Einfachheit halber benannt; die Veröffentlichung seines fünften Albums, Mr. X, liegt gerade einmal wenige Monate zurück. Was macht man in der coronabedingt freien Zeit so? Man komponiert. Ist kreativ. Und haut dann einfach mal ein Instrumentalalbum raus. Innerhalb von sechs Tagen entstanden die […]

Album-Review: Sainted Sinners Unlocked & Reloaded

Die Heavy Metaller Sainted Sinners haben sich 2016 gegründet und einige Line Up Wechsel hinter sich. Auch für das neue Album Unlocked & Reloaded haben die Sinners sich noch einmal umformiert. Neu dabei sind Ernesto Ghezzi, der am Keyboard fantastische Soli hinlegt und sonst den Retro-Sound der Band stark prägt, sowie Rico Bowen, der mit seinem Bassspiel eine Menge Groove einbringt. Auf dem Album, was am 4. Dezember beim süddeutschen Label El Puerto Records veröffentlicht wird, verschreiben sich Sainted Sinners der Essenz des Rock ‚n‘ Roll. Auf welche Legenden des Rock sich das Quintett bezieht und wie sie es dennoch schaffen, ihren frischen, modernen Stil zu erschaffen, verraten wir euch in unserer Review!

Album-Review: Wagner The Band – Awkward Hearts

Am 5. November 2019 erschien das erste Soloalbum des Österreichers Rainer Wagner. Höchste Zeit, daß Skull News zum Jahrestag des Release-Konzerts am heutigen 28.11. einen verstärkten Blick darauf wirft. Den Künstler und die Musik hatten wir euch bereits häppchenweise vorgestellt. Und beim ersten Konzert in der Heimatstadt, Wiener Neustadt, im vergangenen Februar, waren wir natürlich […]

Review: EP Vessel von HAVEN

Haven sind eine aufstrebende Alternative/ Post-Metal Band aus Berlin, die vor allem live zu hören ist. Auf Platte haben sie bisher „nur“ eine EP (Anima, 2018) und einen abgefahrenen elektronischen Single-Remix („Babel Remix“ by BLCKSMTH) hervorgebracht. Was schade ist, denn Haven haben einen betörend düsteren Sound entwickelt, schwer, getrieben, aggressiv und immer wieder leicht und zerbrechlich, geschaffen, von dem man gerne mehr haben möchte. Nun legen die fünf Musiker*innen mit einer 25-minütigen EP namens Vessel nach.

Album-Review: Jinjer Alive In Melbourne

Jinjer sind DIE Groove Metal Sensation aus der Ukraine. 2009 in Horliwka gegründet, musste die Band 2014 weiter in den Westen des Landes umziehen, als der Krieg um die Halbinsel Krim begann. Seit Jahren sind Jinjer fast nur auf Tour, begeistern die Metal-Welt mit umwerfenden Shows, einfach, weil das Quartett nicht nach Hause zurückkehren kann. So konnten die vier seit 2016 in der nun endgültigen Zusammensetzung der Band ihren eigenwilligen Mix aus Djent, Progressive Metal, Metalcore und genrefremden Stilen wie R&B, Hip Hop und Soul entwickeln. Und sich live auf einander eingrooven. Das macht sich bezahlt, denn Jinjer haben mittlerweile schon auf allen namhaften Festivals gespielt und so war ein Live-Album nur eine Frage der Zeit. Am 5. März 2020 haben Jinjer in Melbourne eines der letzten Metalkonzerte gegeben, bevor global die Coronakrise ausbrach und die meisten Länder einen mehr oder wenigen strikten Lockdown verhängt haben. Daher der leicht ironische Titel Alive In Melbourne. Am 20. November veröffentlichen nun endlich Jinjer ihr Live-Juwel bei Napalm Records und SKULL NEWS stellt euch dieses exklusiv vorher schon vor.

Review: EP “Silent Order” von Bartok

Bartok hatten wir euch hier bereits vorgestellt. Die Jungs dürften insbesondere bei Fans des kernigen Stils von Meshuggah und Pantera glänzende Augen hervorrufen. Inzwischen ist zum 17. Oktober 2020 das durch den gleichnamigen Song zu einem 3-Piece/EP ergänzten Werk erschienen und digital bei Bandcamp erhältlich. Nativ Kedem (b) zeigte sein großes Können am Tieftöner bereits […]

Album-Review: Garagedays Something Black

Heavy Metal aus den Alpen? Ja das gibt es und Garagedays beweisen mit ihrem vierten Album Something Black dass das Gebirgsland echt heiße Mucke hervorbringt. 2005 gegründet, haben die vier Musiker um Marco Kern (Gesang) bereits mit ihren vorigen Alben Dark and Cold (2011, Massacre Records) Kontakte zu Größen der Rock und Metal -Welt geknüpft, immerhin war der Gitarrist Andy LaRocque von King Diamond bei der Produktion (auch bei den folgenden) beteiligt. Für den nächsten Langspieler, Here It Comes, arbeiteten Garagedays mit Flemming Rasmussen (Metallica!) zusammen. Das Feedback der Musikpresse war durchweg voll des Lobes und bald eroberten Garagedays die internationalen Bühnen auf ihren Touren mit UDO (Dirkschneider/ Accept), Master, Grave Digger oder Jake E Lee (Ozzy Osbourne). Anfang November brachten die vier Österreicher ihr neues Album Something Black beim deutschen Label El Puerto Records heraus. SKULL NEWS hat für euch reingehört und kann euch sagen, die Platte lässt euch spontan Brusthaare wachsen!

Album-Review: Subterranean Masquerade The Pros & Cons of Social Isolation

Wer SKULL NEWS schon eine Weile liest, der kennt schon Subterranean Masquerade, die ultrakreative Progressive Rock/Metal Formation aus Israel. Wir haben schon oft auf SKULL NEWS berichtet (zum Beispiel Sabines Fotogalerie hier) und werden nicht müde, euch diese wunderbar ungewöhnliche Band immer wieder ans Herz zu legen. Gerade haben sie ihr Corona-Spezial-Album The Pros and Cons of Social Isolation veröffentlicht, welches wir euch hier vorstellen.