Figure Of Six – Welcome To The Freak Show Review

Figure Of Six – Welcome To The Freak Show Review

Ich muss zugeben, dass ich ersten vor kurzem auf Figure Of Six aufmerksam geworden bin.

Die Italiener veröffentlichten mit „Welcome To The Freak Show“ ihr bereits viertes Album.

Den Anfang des neuen Albums macht der Titeltrack „Welcome To The Freak Show“. Zu Beginn ertönt verstörende Zirkusmusik und die Freak-Show wird eröffnet. Es wird direkt eine fette Gitarrenwand aufgebaut. Das Keyboard liefert dazu die passende Atmosphäre mit einer schönen Melodie. Sänger Alessandro „Hell“ Medri keift und growlt in das Mikrofon als gäbe es kein Morgen mehr. Im Refrain kommt Sänger Alessandro zum Vorschein. Seine Clean Vocals kommen sehr zur Geltung, sodass hervorragende melodisch progressive Töne geboten werden.

Des Weiteren folgt auf den ersten Track ein weiterer würdiger Opener „The Man In The Dark“ auf den ebenfalls ein prägnanter dritter Track „The Weak One“ folgt. Beide schlagen die gleiche Kerbe. – So auch der Rest des Albums. Bei Song Nummer 10 wird das Tempo gedrosselt und zum Vorschein kommt eine wunderschöne Ballade Namens „But Deliver Us From Evil“.

Alles in allem ist Welcome To The Freak Show ein absolut gelungenes Album. Man bekommt was man erwartet. Harte Gitarren, fette Riffs, tolle Melodien und abwechselnder Gesang zwischen Keifen, Growlen und Clean. Durchaus ist dieses Album eine fette Produktion und durch den Elektronischen Einfluss wird auch für reichlich Abwechslung gesorgt, sodass keine Langeweile aufkommt. Die sechs Jungs von Figur Of Six haben sich nicht lumpen lassen! Freunde von Soilwork, All That Remains, In Flames, Scar Symmetry und Eskimo Callboy sollten da unbedingt mal reinhören!

Absolute Kaufempfehlung

9/10 Punkten

Band: Figure Of Six

Album: Welcome To The Freak Show

Tracks: 10

Spielzeit: 44 min

Label: Bleeding Nose Records

Erscheint: 26.05.2017

Homepage: https://www.facebook.com/figureofsix/

 

 

Vor ungefähr 10 Jahren traf ich mit meinem guten Freund Ödön und machte damals als Laie ein paar Fotos mit seiner Nikon D5100. Es war Liebe auf den ersten Blick. Nur eine Woche später hatte ich meine eigene D5100. Ich streckte meine Fühler zu allen Fotografiebereichen aus und kenne mich inzwischen in allen sehr gut aus. Privat fotografiere ich weiterhin in allen Bereichen, aber beruflich wollte ich mich nur in wenigen Bereichen spezialisieren. Ich bin mit der Digitalisierung in der Videotechnik aufgewachsen und hatte immer eine Faszination dafür. Da wundert es niemanden, dass ich auch Videoprojekte inzwischen in mein Portfolio aufgenommen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*