03.08.2019: Jared James Nichols zur Clinic im Guitarpoint Maintal

Gitarrenenthusiasten aus aller Welt kennen und schätzen das Kleinod in der Nähe von Frankfurt/Main – den Guitarpoint, Treffpunkt für Musiker und Fans. Immer wieder gibt es Clinics und sonstige Veranstaltungen, bei denen man Meister der Saitenkunst aus nächster Nähe erleben kann – den Star zum Anfassen quasi.

Wobei “Star” wiederum Definitionssache ist, versinnbildlicht die Bezeichnung doch eher den entrückten, ungreifbaren Künstler. Und das ist hier absolut nicht der Fall.

Diesmal gab sich Jared James Nichols, gebürtig aus Wisconsin, die Ehre. Für einen Bluesrockmusiker eher ungewöhnlich, spielte er noch tags davor auf Wacken.

Jared präsentierte sein Epiphone Signature-Modell Jared James Nichols ‘Old Glory’ Les Paul Custom Outfit sowie den Blackstar Signature Amp JJN-20 und spielte sich im Rahmen der gut zweistündigen Clinic hemmungslos durch diverse im Laden angebotene Modelle – Einstöpseln, Regler verstellen, zack, glücklich. Dazwischen wurden Fragen beantwortet und Anekdoten erzählt, ausgesprochen unterhaltsam. Natürlich konnte mit ihm jammen, wer sich traute, was gegen Ende auch ausgenutzt worden ist. Er wirkt immer noch wie ein Kind im Bonbonladen, quasi ungläubig, was da mit ihm geschieht. Eben noch der Junge, der mit 15 Jahren das Gitarrespielen erlernt, jetzt im Vorprogramm von Größen wie Lynyrd Skynyrd, im Studio mit Joe Perry, Zakk Wylde als väterlicher Freund, oder, wie bereits erwähnt, bei Megafestivals wie Wacken am Start.

Ungewöhnlich für E-Gitarren-Spieler ist seine Technik, kein Plec/Pick zu verwenden.

Natürlich gab es noch die Möglichkeit, Merch zu erwerben und sich dieses signieren zu lassen und auch einen gemütlichen Plausch zu suchen. Wie ich erfuhr, möchte er im kommenden Frühjahr wieder im Frankfurter Raum auftreten.

Also – wer Bock auf ein richtiges Brett hat, dargeboten von einem meganetten Typen, sollte seine Augen und Ohren offen halten. Wir werden von ihm noch sehr viel hören und wer weiß, wann die derzeit bespielten Venues zu klein werden.

Sabine

Nicht ganz frisch und nicht ganz sauber – das trifft es so ungefähr, worauf man sich bei mir einstellen kann. Quasi mit der Kamera in der Hand geboren, kristallisierte sich während des regen jährlichen Besuchs des Lahnsteiner Bluesfestivals ein Faible für Konzertfotografie heraus, welches im Lauf der Zeit und mit wechselndem sowie wachsenden Equipment verfeinert wurde. Der Weg ist das Ziel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.